Sparkasse Mittelthüringen folgen

Geschäftsjahr 2019: Sparkasse kann rückläufige Zinserträge kompensieren

Pressemitteilung   •   Jan 17, 2020 14:30 CET

v.l.n.r.: Bereichsdirektor Dr. Jens Michael Heine, Vorstandsvorsitzender Dieter Bauhaus, Vorstandsmitglied Michael Haun, stv. Vorstandsvorsitzender Hans-Georg Dorst

Die Sparkasse Mittelthüringen hat das Geschäftsjahr 2019 erneut mit einem – gemessen am Zins- und Marktumfeld – zufriedenstellenden Ergebnis abgeschlossen.

Wenngleich das historisch niedrige Zinsniveau nahezu alle Geschäftsbereiche prägte, konnte sich das Kreditinstitut fast in allen Kerngeschäftsfeldern gegenüber dem Vorjahr nominell verbessern. Die Bilanzsumme wuchs um 8 Prozent auf 4.631 Mio. Euro. Die Kundeneinlagen stiegen um gut 7 Prozent auf 3.765 Mio. Euro und das Kreditvolumen konnte die Sparkasse um gut 3 Prozent auf 2.268 Mio. Euro steigern.

Dies ist jedoch mit Blick auf den negativen Einlagenzins von 0,5 Prozent nur bedingt als positiv zu bewerten. Die Auswirkungen der Niedrigzins-Phase spürt die Sparkasse deutlich bei den abschmelzenden Margen in ihrem Kerngeschäft mit einem rückläufigen Zinsüberschuss um mehr als 7 Prozent auf etwa 74,5 Mio. Euro. Dem stehen tarifbedingt leicht gestiegene Personalkosten sowie konstante Sachkosten gegenüber.

Für etwas Entlastung auf der Ertragsseite sorgen neben dem guten Provisionsergebnis im Wertpapiergeschäft auch die Provisionen aus dem Versicherungsgeschäft. In zunehmendem Maße profitiert die Sparkasse außerdem von ihren Aktivitäten im Immobiliengeschäft. Den hohen Anfangs-Investitionen für neue Bauvorhaben und Zukäufe stehen steigende Einnahmen aus Vermietung gegenüber. In den kommenden Jahren soll aus dieser alternativen Ertragsquelle ein wachsender Teil des abschmelzenden Zinsertrages kompensiert werden.

Die aktuelle Verschiebung im Verhältnis von Erträgen und Kosten schlägt sich in der aktuellen Aufwands- und Ertragsrelation (Cost-Income-Ratio) von 63,1 Prozent nieder. Diese Kennzahl gibt an, dass die Sparkasse Mittelthüringen im vergangenen Jahr für jeden erwirtschafteten Euro rund 63 Cent aufgewendet hat. Wenngleich diese im Branchenvergleich und gemessen an der Zinssituation gut ausfällt, ist sie doch zu den Vorjahren deutlich rückläufig und unterstreicht damit die Gesamtentwicklung.

Nach Hinzurechnung des in 2019 guten Bewertungsergebnisses, einer Stärkung der Reservepositionen sowie der erwarteten Steuern rechnet die Sparkasse daher mit einem Jahresüberschuss von 3,5 Mio. Euro. Damit liegt er erstmals seit vielen Jahren unter dem sonst jeweils konstanten Vorjahres-Wert.

Im Bereich Förderengagement hat die Sparkasse im vergangenen Jahr über 1.000 Vereine und Institutionen in der Region mit insgesamt 2,8 Mio. Euro unterstützt. Zusätzlich wurden die drei Sparkassenstiftungen mit Zustiftungen von insgesamt 3 Mio. Euro für die Zukunft ausgestattet. Zudem bietet die Sparkasse den Vereinen nun neben ihrem originären Förderengagement die Crowdfunding-Plattform „Einfach.Gut.Machen“ an, auf der sie unter www.einfach-gut-machen.de/sparkasse-mittelthueringen selbst Spendengelder sammeln können.


Details zum Geschäftsjahr 2019

Kreditgeschäft

Das Kreditgeschäft ist im Jahr 2019 erneut um gut 3 Prozent gewachsen. Das Wachstum zieht sich durch nahezu alle Kundensegmente. Insgesamt reichte die Sparkasse Mittelthüringen 2019 über 530 Mio. Euro in neuen Krediten aus.

Vom Gesamtvolumen der Neuausreichungen entfallen rund 296 Mio. Euro auf Firmenkunden und Kommunen. Bei der privaten Kreditnachfrage dominiert weiterhin die Baufinanzierung. Die neu ausgereichten Kredite für Modernisierungen sowie den Neubau und Kauf von Immobilien liegen in einer Gesamthöhe von rund 154 Mio. Euro etwa 12 Mio. Euro über dem Vorjahreswert. Bei der Vermittlung von Immobilien verzeichnen die Immobilienmakler der Sparkasse ein Umsatzplus von etwa 3 Mio. Euro auf rund 26 Mio. Euro.

Weitere private Finanzierungsvorhaben ihrer Kunden, z. B. für den Kauf eines PKW oder anderer privater Investitionsgüter, begleitete die Sparkasse mit rund 65 Mio. Euro. Damit lag das Neukreditvolumen sogar noch einmal über dem Vorjahreswert von 61 Mio. Euro.


Ertragslage

Die Ertragslage der Sparkasse Mittelthüringen ist trotz des schwierigen Marktumfeldes auf einem stabilen Niveau. Das nun bereits seit mehreren Jahren historisch niedrige Zinsniveau belastet nach wie vor den Zinsüberschuss des Instituts.

Dem entgegen wirken die seit Jahren eingeleiteten Bemühungen zur Steigerung des Provisionsergebnisses sowie der Ausbau alternativer Ertragsquellen.

Die gestiegene Beliebtheit der Wertpapieranlagen für die Kunden hat sich positiv auf die Provisionserträge ausgewirkt. Auch die Erträge aus der Immobilienvermittlung entwickelten sich erfreulich. Potenzial bietet zukünftig auch das Versicherungsgeschäft, bei dem die Provisionserträge auf dem Niveau des Vorjahres liegen.

Wie schon in den vergangenen Jahren hat die Sparkasse Mittelthüringen den Ausbau des eigenen Immobilienbestandes fortgesetzt und verschiedene Objekte in ihrem Geschäftsgebiet zur späteren Vermietung erworben. Hierzu zählen unter anderem die derzeit im Bau befindlichen Wohnungsbauprojekte „Wohnen am Walkstrom“ und das „Wohnen am Bürgerpark“ in Erfurt sowie die Klinger-Siedlung in Sömmerda.

Die Projekte in der Erfurter Bonemilchstraße, der Walter-Gropius-Straße, der Käthe-Kollwitz-Straße sowie im Großprojekt am Weimarer Teichplatz wurden 2019 fertiggestellt und die Mieter haben ihre Wohnungen bezogen.


Kundeneinlagen

Auch die Kundeneinlagen haben sich im abgelaufenen Geschäftsjahr abermals sehr positiv entwickelt. Trotz der historisch niedrigen Zinsen haben die Sparkassenkunden nun mit rund 3,8 Mrd. Euro etwa 7 Prozent mehr Geld auf ihren Konten verwahrt als vor einem Jahr. Die Kunden des Geschäftsgebietes legen auch weiterhin großes Vertrauen in die Sparkasse Mittelthüringen und die sicherer Verwahrung ihrer Einlagen.

Der Bestand an Girokonten bleibt mit rund 204.000 konstant auf dem Niveau des Vorjahres. Damit hält die Sparkasse auch weiterhin den größten Marktanteil an Girokonten in ihrem Geschäftsgebiet.Mit den Bestandteilen unserer digitalen Kontowelt, zu der seit dem 10. Dezember 2019 auch Apple Pay gehört, ist das Girokonto eines der modernsten am Markt und verbindet Vor-Ort-Präsenz durch Infrastruktur und Beratung mit digitalem Service. Im Laufe dieses Jahres sollen auch die SparkassenCards für Apple Pay verfügbar sein.

Sehr erfolgreich entwickelte sich wie bereits in den vergangenen Jahren das Wachstum bei den Wertpapieranlagen. Die Depotbestände der Sparkassenkunden stiegen im abgelaufenen Geschäftsjahr deutlich um über 15 Prozent auf nun 965 Mio. Euro. Angesichts des niedrigen Zinsniveaus suchten Anleger auch in 2019 gezielt nach Anlagealternativen in Wertpapieren oder Investmentfonds.


Risikosteuerung

Mit ihrem breit aufgestellten Kreditportfolio und komplexen Risikomess- und -steuerungssystemen hat die Sparkasse nach wie vor geringe Risiken im Kreditgeschäft. Kreditausfälle gehören ganz normal zum Geschäftsmodell eines Kreditinstitutes. Durch die anhaltende positive konjunkturelle Entwicklung sind diese jedoch in den vergangenen Jahren außergewöhnlich moderat ausgefallen. Das Bewertungsergebnis liegt in 2019 unter dem des Vorjahres und deutlich unterhalb der erwarteten durchschnittlichen Ausfälle.

Zudem wurden alle aufsichtsrechtlichen und regulatorischen Anforderungen im abgelaufenen Geschäftsjahr fristgerecht umgesetzt und in die Geschäftsprozesse integriert. Beispielhaft sei hier die Payment Services Directive 2 genannt. Sie ist seit dem 14. September 2019 für alle Kreditinstitute verbindlich und bietet den Sparkassenkunden mehr Sicherheit bei der Nutzung moderner Zahlungsmethoden.


Personal/Mitarbeiter

Einzigartig war auch im Geschäftsjahr 2019 die Nutzenstiftung der Sparkasse für die Region. Die Sparkasse ist mit 784 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein wichtiger Arbeitgeber der Region. Im Rahmen ihrer zertifizierten Ausbildung bietet sie derzeit insgesamt 63 Auszubildenden die Möglichkeit, einen Beruf zu erlernen. Damit liegt die Ausbildungsquote der Sparkasse bei 9,5 Prozent. Seine fest angestellten Mitarbeiter bildete das Kreditinstitut an durchschnittlich 4,6 Weiterbildungstagen pro Beschäftigtem fort. Der Gesamtaufwand hierfür betrug rund 515.000 Euro.


Nutzenstiftung für die Region Mittelthüringen

Das gesellschaftliche Engagement der Sparkasse war auch im Jahr 2019 vorbildlich. 1.024 gemeinnützige Projekte von Vereinen und Institutionen konnten sich über Spenden- und Sponsoring-Gelder der Sparkasse von insgesamt rund 5,8 Mio. Euro freuen. Nicht selten wurde dabei erst mit dem Förderengagement der Sparkasse die Durchführung vieler gemeinnütziger Vorhaben und Events in den Bereichen Kunst, Soziales und Sport möglich. Die Sparkasse und ihre Stiftungen sind damit einer der größten nicht-staatlichen Förderer im Freistaat.

Ein Teil des Gesamt-Engagements für die Region entfällt auf eine Zustiftung der Sparkasse an die drei Sparkassenstiftungen aus dem Jahresergebnis 2019. So wurden für die drei Sparkassenstiftungen 3 Mio. Euro zur Verfügung gestellt, die damit ihre geplante maximale Kapitalausstattung erreicht haben.


Das Geschäftsjahr 2019 in Zahlen

(vorläufige Prognosewerte für 2019)


2018 2019 Veränderung
Bilanzsumme 4.274 4.631 8,3 %
Forderungen/Kredite an Kunden1 2.194 2.265 3,2 %
Einlagen/Verbindlichk. ggü. Kd.2 3.507 3.765 7,4 %
Girokonten3 204.741 203.534
davon Privatgirokonten 188.340 187.671
Mitarbeiter 790 784
davon Auszubildende 68 63



Zinsüberschuss 80,4 74,5
Ordentlicher Ertrag 40,7 43,8
Betriebsergebnis vor Bewertung4 48,5 42,6
Bewertungsergebnis -13,5 -3,5
Ergebnis vor Steuern 27,6 23,7
Bilanzgewinn 3,7 3,5




Eigenkapitalrentabilität 5,84 % 4,47 %
Cost-Income-Ratio 59,33 % 63,10 %
Bewertungsergebnis* -0,32 % -0,08 %
Personalkostenquote4,* -1,05 % -1,01 %

1 ohne Schuldscheindarlehen

2 inkl. verbriefte Verbindlichkeiten

3 ohne Direktanlagekonten

4 ohne außerordentlichen Personalaufwand

* in % der durchschnittlichen Bilanzsumme


Über die Sparkasse Mittelthüringen

Die Sparkasse Mittelthüringen ist mit einer Bilanzsumme von rund 4,3 Mrd. Euro die größte Sparkasse in Thüringen und eine der größten in den neuen Bundesländern. Sie entstand am 1. Mai 2003 durch die Fusion der Sparkassen aus Erfurt, Sömmerda und Weimar. Drei Vorstandsmitglieder und rund 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betreuen 200.000 Privat- und Geschäftskunden in der Region. Für ihre nachhaltige Geschäftspolitik (Umweltmanagement, soziales Engagement, Förderengagement) wurde die Sparkasse bereits mehrfach durch verschiedene NGOs zertifiziert und ausgezeichnet.

Ihre Kunden betreut die Sparkasse Mittelthüringen in 4 RegionalCentern und 26 BeratungsCentern. Darüber hinaus bietet sie kompetente Beratung im ImmobilienCenter, dem UnternehmenskundenCenter, dem FirmenkundenCenter sowie im Private Banking. Die Sparkasse Mittelthüringen ist mit 34 SB-Standorten überall in der Region Mittelthüringen vor Ort. Der mobile Geldautomat fährt rund 60 kleinere Orte an, um die Sparkassen-Kunden auch in ländlichen Regionen mit Bargeld zu versorgen.

Das gesellschaftliche Engagement der Sparkasse ist einzigartig. Rund 1.000 Vereine, Institutionen und gemeinnützige Projekte erhalten jährlich Spenden- und Sponsoring-Gelder der Sparkasse. Nicht selten wird dabei erst mit dem Förderengagement der Sparkasse die Durchführung vieler gemeinnütziger Vorhaben und Events in den Bereichen Kunst, Soziales und Sport möglich. Die Sparkasse und ihre Stiftungen sind damit einer der größten nicht-staatlichen Förderer im Freistaat Thüringen.

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Durch das Absenden Ihres Kommentars akzeptieren Sie, dass Ihre persönlichen Daten Mynewsdesks Datenschutzerklärung entsprechend verarbeitet werden.